Beiträge von donkeykong

    wenn es um eine Infektion geht, dann verstehe ich Frauen wiederum nicht, die Ohne blasen?!?

    Ansteckungsrisiken sind bei Oralverkehr (passiv) viel geringer als bei Vaginalverkehr (passiv), und zwar um einen zwei- bis dreistelligen Faktor.


    Mit Gummi fühlt man fast nichts.

    Ich nehme die Kondome (Gummis im Wortsinn sind es ja eben nicht) von Skyn, die sind hauchdünn und ein einigermaßen brauchbarer Kompromiss. Ich hatte auch mal das Konkurrenzprodukt von Billiboy, das soll theoretisch noch dünner sein, die waren mir aber zu eng, außerdem haben die geraschelt (ja, wirklich).

    Das, was Thomas sagt. Insbesondere, worauf SDs achten, hat er gut dargestellt. Besuchbarkeit ist wohl für viele SDs, die selbst nicht besuchbar sind, schon ein Argument - aber vermutlich nur selten ein K.O.-Kriterium. Tatsächlich sind nur wenige SBs besuchbar (ob nun, weil es nicht geht, oder weil sie es einfach nicht wollen).


    Soll heißen: Entweder, der SD ist besuchbar, dann werden die meisten sich eher bei sich als bei Dir treffen wollen (wenn Du die schönere Wohnung hast, läuft ja was falsch ;) ). Oder der SD ist nicht besuchbar, dann sollte er in der Regel einen Plan haben, wo es hingehen kann.


    Neben Hotels (am Ort oder in der Ferne) gibt es noch, wer das mag, die Möglichkeit, sich im Auto zu vergnügen bzw. unter freiem Himmel, wenn es dann wieder wärmer ist.

    Ich mache mal einen Thread für verschiedenste Scams auf.


    Was glaube ich gerade irgendwie "in" ist, ist irgendwas mit Dubai. Es gibt plötzlich eine ganze Reihe Frauenprofile (jedenfalls in PLZ 1/Berlin), die irgendwas mit "ich würde so gerne nach Dubai" im Profil stehen haben, und ein (angebliches) SB aus Astana (VIP) hat mich angeschrieben, ob ich sie nicht dorthin einladen möchte.


    Keine Ahnung, wie die genaue Masche dann ist, aber das stinkt faul.

    Ansonsten gehört bei PPM-Vorkasse wohl zum Risiko des Geschäftsmodells, dass man den letzten Monat in den Sand setzt. In den allermeisten Alltagssituationen gibt es regelmäßige Bezüge heutzutage am Monatsende - würde ich bei PPM auch so machen. Das Risiko des Daddys ist ja auch ungleich höher. Zahlt der Daddy nicht, hat das Babe zwar einen Zahlungsausfall, aber einen Monat lang Dinge getan, an denen sie Spaß hatte - wir sind ja eben nicht im Bereich der Prostitution, wo sie es nur für das Geld machen würde. Sie ist zum Essen, in ein schönes Hotel oder zu sonstwas eingeladen worden. Es ist jetzt also nicht so, als habe sie etwas verloren, ihr entgeht nur die "Rendite" - oder man bezeichnet es als Opportunitätskosten, aber die sind spekulativ und Einzelfallabhängig.


    Beim Daddy ist das anders, wenn der per Vorkasse bezahlt, ist das Geld weg und eben Verlust. Die Rendite (nämlich den Spaß) verliert er obendrein.

    Vielleicht bezahlt sie ihrer Enkelin eine Safari mit Dir?


    Aber im Ernst: Das ist regional wohl unterschiedlich. Ich habe mal in Kalifornien gearbeitet (und gelebt), dort gab es "Cougars", also ältere alleinstehende Frauen, die sich jüngere Männer - gern unerfahrene Bubis aus der IT-Branche - geangelt haben, um etwas Spaß zu haben.


    Habe ich hierzulande aber auch noch nicht von gehört (drüben war ich auch schon zu alt).

    Ist das mit dem Kaviar eine besondere Diät? ;)


    Im Ernst, ich mag Kaviar eigentlich auch ganz gern. Jedenfalls deutlich lieber als z.B. Austern. Man muss auch nicht alles mögen, nur weil's teuer ist.

    Puh.

    SB1: Nach 5 Monaten wollte sie eine Art Preisliste mit Stundentarif einführen.

    SB2: Nach ebenfalls 5 Monaten hat sie mir eine Szene gemacht, weil ich auf mySD online war (sie indes auch).

    SB3: Nach einem guten Jahr mit dem Studium fertig und zurück in die Heimatstadt.

    SB4: Läuft seit über einem Jahr, allerdings ihrerseits sehr sporadisch (leider), daher nicht exklusiv.

    SB5: Zum 4. Treffen war ihr das 4*-Hotel nicht mehr gut genug.


    Dazu kommen noch so Gelegenheitstreffen mit SBs, die ich nur ein- oder zweimal gesehen habe und dann nicht mehr draus geworden ist.

    Es war keine falsche Schätzung. Jedenfalls 2019 noch nicht. Die auch nicht gerade für Fake-News bekannte Tagesschau hat das September 2019 noch so veröffentlicht.

    Niemand hat seinerzeit Grippetote "gemessen". Was es damals gab, war eine Übersterblichkeitsmessung. Die Covid-Toten werden indes gemessen - Übersterblichkeit hatten wir hingegen jedenfalls nach der ersten Welle kaum, weil die Hygienemaßnahmen auch gegen alle möglichen anderen Infektionskrankheiten gewirkt haben.


    Am Ende hilft es, wenn man mit Krankenhausärzten spricht, insbesondere solche, die regelmäßig Dienst auf Intensivstationen versehen. Die können sich nämlich sehr wohl an die Grippewelle erinnern, und die war kein Spaß, sagen sie - es war nur längst nicht so schlimm wie die erste Corona-Welle (in den letzten 2 Wochen habe ich die Ärzte nicht gesprochen).


    Ich bin durchaus auch der Meinung, dass die Politik hier den starken Nanny-State propagiert - und das Gros der Bevölkerung den auch unbedingt haben will. Wie sonst auch in der Politik gefallen sich Politiker darin, Versprechungen der Allmächtigkeit zu machen. Dazu kommt der Wahlkampf um die CDU-Spitze und (bzgl. Söder) wohl auch die Kanzlerkandidatur.


    Der richtige Schluss daraus ist aber nicht, dass die ganze Gefährdungslage nur erfunden ist. Krank zu werden gehört zum allgemeinen Lebensrisiko, aber dazu gehört m.E. nicht, unbehandelt in einem Zelt vor einem Krankenhaus einer Triage unterzogen zu werden und ggf. dort unbehandelt zu krepieren (und das war übrigens in einer Region Italiens, deren Gesundheitssystem bei WHO-Studien besser abgeschnitten hat als die allermeisten deutschen Regionen).