Beiträge von donkeykong

    100 bis 200 Euro pro Stunde für Sex sind selbst für gewöhnliche Prostituierte ein Witz. Und hier war nur von solchen Dates die Rede.

    Das mag regional anders sein, aber 150€/h sind z.B. (aber nicht nur) in Berlin schon der Tarif für tolle Prostituierte, die man auch regelmäßig treffen kann und die einem dann z.T. auch zwischendurch mal eine Whatsapp schreiben.

    Onlyfans ist mWn (wie Chaturbate) nicht dafür gedacht, nur 1-zu-1 Kommunikation zu haben, sondern da gibt es halt mehrere Zuschauer, die ggf. ein Ticket kaufen. Vielleicht kann man die Plattformen so nutzen, dass man nur 1 Ticket verkauft, aber letztlich sind die Erwartungen der Zuschauer hinsichtlich des Preises auch so ausgerichtet, dass erst über die Menge an Zuschauern ein für die Darstellerin akzeptabler Betrag herausspringt.

    Bei dieser Gelddiskussion finde ich erstmal wichtig, dass SD was anderes ist als Prostitution, und das meine ich nicht rechtlich oder so, sondern "gefühlsmäßig". Allein die MSD-Gebühren wären eine Laufhausnummer im Monat, ums Geld sparen geht es dabei nicht.


    Für mich geht es letztlich darum, dass das SB ein bisschen Jugend "übrig" hat und ich ein bisschen Geld, und jeder gibt dem anderen was ab, weil der andere was davon sucht. Es soll kein Schmerzensgeld und keine Parkuhrzeitgebühr, sondern eben ein Austausch unter Menschen, die eine besondere Art von Beziehung haben.


    Vielleicht würde mir das auch auf "freier Wildbahn" gelingen, die Frustrationstoleranz habe ich aber nicht so. Und ich wüsste auch nicht so recht, wo und wie ich das anfangen sollte; bei den zwei Versuchen war ich letztlich frustriert, weil ich festgestellt habe, dass ich einfach schon aus Altersgründen bei den Mädels Anfang 20 "außer Konkurrenz" laufe, also die mich gar nicht mehr als potenziellen (Sexual-)Partner wahrnehmen. Das mag bei einigen sicher anders sein, aber wie gesagt, Frustrationstoleranz und so.


    Bezahlt habe ich pro Date zwischen 150 und 350, und zwischen der Stundennummer (ohne zusätzlich Essen oder sonstwas) und komplettes Abendprogramm mit Overnight war alles dabei.

    Ein gut aussehender Sugardaddy ist so häufig wie ein Sugarbabe, dass seine Rechnung im Restaurant selber bezahlt.

    Ist das so? Ich halte mich auch für ganz passabel aussehend. Aber wenn man eine Frau sucht, die deutlich jünger ist und nichts ernsthaftes will, ist es auch dann halt schwierig und SD/SB der weniger zeitraubende und frustrierende Weg.

    Dem Fazit stimme ich zu, aber die Mobilitätsgewohnheiten moderner Großstadtmenschen gehen einkommensunabhängig sehr vom eigenen Auto weg. Solange ich hauptsächlich in Berlin war, hatte ich tatsächlich selbst keins und habe Öffis, Mietfahrräder und -motorroller, free floating Kurzzeitmietwagen, Taxi und Rideshares und erforderlichenfalls richtige Mietwagen bunt kombiniert. Das klappt prima, man hat selten Parkplatzstress, tanken und Werkstatt sind Fremdwörter.

    Die Quote hängt m.E. ganz entscheidend davon ab, wie sehr Du vorher siebst. Wenn man gerade mehr Notstand hat ;) schaltet man vielleicht Profile frei und ist sonst wählerischer. Es gibt hier auch einen Thread der sich mit der "Früherkennung" von Fake-Profilen beschäftigt.


    Ich liege z.B. gaaanz deutlich über einer Reaktionsquote von 30%. Ich schalte aber auch nicht ohne vorherige Interaktion (Frage positiv beantwortet) frei. Dass dann gar nichts kommt, ist wirklich selten, sicherlich unter 10%.


    Dafür ist die vom Admin genannte Quote 1/3 Kennenlerntreffen nach Chat bei mir deutlich niedriger. Adam Riese kommt bei mir auf ziemlich genau 15%. Aber auch das hängt davon ab, ob man vorher schon viel abklärt oder lieber früh auf ein Treffen hinarbeitet.


    Wenn man - wie ich - vorher viel abklärt und aussiebt, ist natürlich dann die folgende "Abschleppquote" wieder höher. Bei mir nämlich über 70%.


    Und von denen habe ich 2/3 noch mindestens ein zweites Mal treffen wollen.

    Bei mir ist Sex tatsächlich der Antrieb für die SD-Geschichte. Deswegen würde ohne Sex bei mir auch nichts laufen. Ich habe mit meinen SBs auch außerhalb des Bettes Spaß, aber der intime Teil gehört für mich dazu.

    Manchen Sugarbabes ist auch gar nicht bewusst, wie viel jemand eigentlich verdienen muss, um z.B. 2.000 Euro netto (!) übrig (!) zu haben. Wenn man denen dann mal sagt, dass dafür ein 100.000-Euro-Gehalt (was denen schon totaaal viel vorkommt) hinten und vorne nicht reicht, sind sie meistens verwirrt (ich rechne das aber auch nur vor, wenn das Kind eigentlich schon in den Brunnen gefallen ist).


    Habe mich bei der Seite mal angemeldet. Ohne VIP-Mitgliedschaft (40 Euro/Monat) keine Bilder und keine Profilangaben außer Ort und Alter sichtbar. Nachrichten kann man zwar schreiben, aber nicht lesen.


    Bei der Registrierung wird einem ein Bot angeboten, der Vorstellungsnachrichten schreibt. Man muss dreimal (!) bestätigen, dass man den nicht haben will. Wenn der so auch Sugarbabes angeboten wird, hat man also ständig betreibergenerierte Fake-Nachrichten im Postfach.


    Ich brauch die Seite nicht.

    Holla die Waldfee, Seeking ist aber auch eine ganze Ecke teurer, selbst wenn ich in Rechnung stelle, dass ich bei MSD neben der VIP-Mitgliedschaft gelegentlich (selten) noch Credits nachkaufen muss. Und die Diamant-Mitgliedschaft ist ja nahe am Irrsinn, so kostenmäßig.


    Ich kann auch diese Interaktionen dort nicht glauben. Dort haben mich angeblich zig Babes angeschrieben oder auf die Favoritenliste gesetzt, obwohl ich mich dort nur passiv angemeldet habe. Das ist eigentlich immer ein sicheres Zeichen für Lockvogel-Interaktionen des Betreibers. In anderthalb Jahren (teilweise: sehr) aktiver MSD-Mitgliedschaft hat mich einmal eine Frau aktiv angeschrieben und vielleicht 5 haben mich ohne Interaktion meinerseits auf die Favoritenliste gesetzt. Bei drei Monaten passiver Seeking-Mitgliedschaft sollen das 20 bzw. 50 sein. Kann ich nicht glauben.


    Kann sein, dass da auch echte Mädels sind. Für mich sind das die typischen Betrugs-Anzeichen und ich überlasse Euch da gern das Feld.

    Ja, ich benutze am Handy auch meistens die mobile Website. Die alte Android-App hatte den Vorteil, dass man tatsächlich auch gelöschte Profile (und die derer, die einen ignorierten) wegen eines Programmierfehlers aufrufen konnte ;)


    Nicht, dass das ein Killerfeature war, aber zwei- oder dreimal fand ich es doch interessant.

    Boah, ist die schlecht, die App. Nicht mal mehr die "haben dich blockiert" Liste ist verfügbar. Die alte App war vom Look&Feel viel besser - schade, dass sie die API für die alte App offenbar abgeschaltet haben.

    Vielleicht siebe ich vorher stark genug, so dass mir das bisher erst selten passiert ist. Also das Versetztwerden. Dass es nicht passt, kann passieren, aber ich gehe tatsächlich auch nur ganz normal zum Sushiladen an der Ecke oder so etwas in der Größenordnung.

    Das, was Thomas sagt, würde ich zu 100% unterschreiben.


    Ergänzend dazu: Es scheint auch Mädels zu geben, die allein nur die Essenseinladungen interessieren. Aber nein, ich bin deswegen noch nicht dazu übergegangen, die Rechnung zu teilen ;) sondern will nur illustrieren, dass das kein Geiz, sondern Vorsicht ist, nicht auch noch Geld für die Kennenlerntreffen zu investieren.