Beiträge von donkeykong

    Ist hier eigentlich noch jemand bei Ohlala? Das ist jetzt nicht so das klassische Sugar-Portal, aber Paydates mit nicht ganz so professionellen Mädels hatte ich über die Plattform schon so einige richtig gute.


    Das, was die da jetzt machen, ist aber eine ziemliche Verarsche. Sie kombinieren auf die denkbar ungünstigste Weise die bewährte Dating-Funktion mit einer Art Onlyfans-Konkurrenz. Dazu und dadurch ist die Dating-Funktion teuer geworden:


    Selbst im größten Credit-Paket kostet jede Freischaltung letztlich 6,25 Euro. Zum Vergleich: Bei MSD sind es als Jahres-VIP oder im größten Credit-Paket etwa 3,50 (Zusatzfreischaltungen als VIP noch darunter). Da die Seite wie gesagt eine Art Onlyfans-Funktion hat (Pornoinhalte gegen Credits), haben die Mädels jeden Anlass, sich zum Spaß auf Dates zu bewerben, nur, um Traffic auf ihre Profilseite zu bekommen.


    So kann man eine schöne Idee (und ganz gelungene Umsetzung) auch kaputt machen.

    Unabhängig von individuellen Standards, die jemand hat, kommt es vielleicht auch ein bisschen aufs "wofür" an. Für ein 3-Stunden-Hoteldate kann man m.E. eher etwas günstiger buchen als für einen Overnight oder gar mehrtägigen (oder -nächtigen) Aufenthalt.


    Ich habe ersteres in einem Ibis Styles-Hotel schon gemacht, das ist aber für mein persönliches Empfinden selbst dafür eher so untere Kante (und wie gesagt, ein Ibis Styles).

    Oje, Diskussionen darüber, was "richtiges" und "unrichtiges" SB/SD ist, sind so langweilig.


    Natürlich gibt es einen Markt für Rinsing. Eine (unabhängig davon) Bekannte aus USA bestreitet damit ihren Lebensunterhalt. Vielleicht ist das in Märkten, wo Prostitution verboten und gesellschaftlich weniger akzeptiert ist, verbreiteter als hier. Und auch dabei gibt es ganz unterschiedliche Modelle, von hunderten Onlyfans-Abonnenten bis hin zu exklusiven Beziehungen, die eben schon SB/SD genannt werden können, weil sie äußerlich z.B. der Fernbeziehung zu Eltern vom Studienort aus entsprechen (nur halt heißer).


    Probieren kann man das alles. Meins wärs nicht, aber ich finde daran auch nichts irgendwie schlimm oder faul. Es muss halt von vornherein gesagt werden. Ich bin nicht mal sicher, ob der Aufwand für regelmäßig und gut gemachte Fotos und Videos wirklich geringer ist als fürs vögeln. Beim notwendigen Talent ist es wahrscheinlich sogar umgekehrt, passabel ficken ist leichter als passabel fotografieren.

    Das Durchleiten von Geld wäre auch unter PSD-Gesichtspunkten (Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz) schwierig und ob das nicht strafbare Zuhälterei sein könnte, müsste man sich auch mal angucken.


    Ansonsten kann man hier im Thread natürlich mit tausend mehr oder weniger guten Reißbrett-Ideen kommen. Ein Unternehmen müsste letztlich build-measure-learn machen, also ausprobieren und gucken, was am besten funktioniert.

    Nein ich fahre fast immer Auto. Entweder einen Diesel oder einen Plug in Hybrid. Manchmal Taxi. U-Bahn fast nie. Wie gesagt, inflationsbereinigt ist Sprit billiger als früher.

    Das Forum ist ja schon die ganze Zeit kein Hort wissenschaftlicher Erkenntnis, aber 1985 hat der Sprit etwa 1 DM gekostet und seitdem haben wir etwa 45% Kaufkraftverlust. Der Sprit kostet heute aber nicht 1,80 DM, sondern 1,70 Euro, die Teuerung ist also fast doppelt so hoch wie die allgemeine Inflation.


    Nicht einmal, wenn man es mit dem Ölkrisen-Rekordpreis von 1981 von etwa 1,40 DM rechnet und den 54% Inflation seitdem kommt das hin, denn der Sprit ist jetzt noch teurer als 3 DM.

    Das war früher tatsächlich mal so, dass die Freischaltung nur für einen Monat oder so galt. Hatten Sie dann aber eigentlich schon vor Jahren geändert.


    Es kann dazu freilich immer noch kommen, wenn zum Zeitpunkt der Kontaktaufnahme beide VIP-Status hatten und einer den dann verliert. Dann muss freigeschaltet werden. Sicher, dass das hier nicht der Fall ist?

    Ich war jetzt zweimal in einem nagelneuen B&B-Hotel. Die wären mir normalerweise eine Nummer zu piefig, da das aber neu ist und einmal probieren wollte und beim zweiten Mal mein Stammhotel am gewünschten Tag sehr teuer war, hab ich das mal einfach gemacht.


    An dem Hotel selbst gab es nichts auszusetzen. Ist natürlich Touristenklasse, aber modern und sauber, muss einem nicht peinlich sein.


    Peinlich ist allerdings die Stasi-Kultur beim Checkin. So viele Formulare, Ausweise und werweißwas habe ich noch nicht erlebt, auch nicht während Corona. Und zwar von beiden Gästen. Irre. Meldeformular, Coronaformular (nochmal Anschrift, beruflich oder privat, geimpft oder genesen, usw.) und groteskerweise wird man im ganzen Buchungs- und Checkin-Prozess ungefähr viermal nach seiner Staatsbürgerschaft gefragt. Und ich hatte auch noch zuerst alleine eingechecked - wie die geguckt hat, als ich da den Nachnamen des zweiten Gastes nicht wusste...


    Ich fand das grotesk, übertrieben, indiskret, übergriffig und potenziell diskriminierend (also mir ist die vielfache Frage nach der Staatsbürgerschaft ja wurst, aber was soll die?)


    Vorteil allerdings: Es gibt keine Zimmerschlüssel, man bekommt einen Zahlencode. Man muss also nicht am späten Abend irgendwo eine Karte beim Checkout abgeben, sondern kann einfach verschwinden.


    Das Stammhotel ist übrigens ein Ibis Styles. Das ist der untere Rand dessen, was ich eigentlich für ein paar Stunden akzeptabel finde, und ich bin eigentlich gar kein Accor-Fan, aber da passt Preis-/Leistung und Diskretion. Ab 23h ist auch die Rezeption zu, da kann man dann die Zimmerkarte einfach ungesehen einwerfen (ist mir nicht sooo wichtig, aber doch einen kleinen Tick diskreter und angenehmer).


    Für Berlin teile ich gerne meinen "Geheimtipp", das Boutiquehotel i31. Das hat keine Raucherbalkone und auch sonst keine besonderen Sugardating-Vorzüge, aber eine wunderbare Bar und auch sonst einen prima Style zu vertretbaren Preisen. Das schon genannte Sheraton (Grand Hotel Esplanade) ist für Sugardating sicherlich diskreter, weil sehr groß; der Pool ist auch gut. Ansonsten mag ich sowohl das 5*-Titanic am Gendarmenmarkt (schon wegen des Gendarmenmarkts, aber auch wegen des Hammams), als auch das 4*-Titanic in der Chausseestr.; letzteres hat für mich das stimmigere, modern-orientalische Design (bei dem anderen gab es die Idee - oder die Auflage? - die Geschichte des denkmalgeschützten Gewandhauses mit einzuarbeiten, und das ist dann ein etwas irrer Mischmasch aus orientalischem Design mit Berliner Vorkriegs-Chique). Von den günstigen 4*-Hotels weiter im Osten sollte man Abstand nehmen, die sind schlecht erreichbar und eher shabby (hatte unabhängig von SD in einem Anflug von Geiz mal 2 oder 3 ausprobiert).

    Was für ein wilder Ritt durch Einkommen und Vermögen ;)


    Ehrlich gesagt, wenn die BMW-Aktien ein paar Euro hoch oder runter gehen, dann sind die Quandts ein paarhundert Millionen ärmer oder reicher, aber davon geht es mir weder besser noch schlechter und meinem Bafög-Sugarbabe auch nicht.

    Das sind alles Milchmädchenrechnungen, aber sie zeigen doch, der Wohlstand schwindet. Nicht Geld ausgedrückt, aber in realem Eigentum.

    Ja, so ist es. In meiner Großelterngeneration war es für Beamte im höheren Dienst auch in den Einstiegsämtern (und natürlich als Alleinverdiener) noch üblich, Hauspersonal zu beschäftigen. Also keine Putzfrau für 3 Stunden die Woche, sondern ein festes Hausmädchen.


    Wer heute mit A14 oder so Alleinverdiener ist, ist von Hauspersonal meilenweit entfernt. Weil das einfach zu teuer ist. Gleichzeitig gibt es aber das Gerede von der Schere, die angeblich immer größer wird.

    Die Statistik war eigentlich nicht Sinn der Sache (weil unabhängig davon, ob Basis- oder VIP-Mitglied). Aber ich bin von denen tatsächlich mit 8 in der Kiste gelandet, davon mit 4 mehr als einmal, mit einer weiteren könnte das "mehrfach" vielleicht noch passieren.


    Mit weiteren nochmal 8 habe ich mich getroffen (da hatte ich mal einen Negativlauf mit 5 hintereinander, aus denen nix wurde).


    1 ist jetzt noch "offen".


    Ob das repräsentativ ist, weiß ich nicht, ich hab mich letztlich wieder mit 2 Mädels von vor dem Zeitraum öfter getroffen. Manchmal ist es komisch.

    Das lässt sich natürlich nicht pauschal beurteilen. Nachdem die Credits-Erstattungs-Policy von MSD aber jetzt ein Jahr existiert und ich in dem Jahr zu denen gehörte, die - wie Thomas es immer ausdrückt - die ganze Zeit mehr oder weniger auf der Suche waren, kann ich mal ein zahlenmäßiges Fazit ziehen.


    Ich kann den Zeitraum von alten Freischaltungen z.T. nur noch rudimentär eingrenzen. Ich gehe mal davon aus, dass ich hier bei gut 12 Monaten liege, ich rechne jedenfalls mit 12.


    In der Zeit habe ich genau 300 Profile freigeschaltet bei MSD). Davon wurden 75 Freischaltungen von MSD erstattet.


    Credit-Bedarf als VIP: 225 x 5 - 12 x 50 = 525.

    Credit-Bedarf als Basismitglied: 300 x 20 = 6.000.


    Die Wirtschaftlichkeitsrechnung hängt nun davon ab, wie viel man für die Mitgliedschaft bezahlt und für die Credits. Das ist ja unterschiedlich. Ich habe tatsächlich den Standard-Jahrestarif für 360 Euro gehabt und die Credits mal im 1.000er-Paket als Sonderangebot für 105 Euro gekauft.


    Ich habe im VIP-Tarif also in Summe 465 Euro gezahlt und noch knapp 500 Credits übrig (berechnet man nur die verbrauchten Credits anteilig, sind es 415 Euro).


    Mit den günstigsten Credits (die man aber zu dem Preis nicht immer bekommen hätte) wären es im Basistarif also 630 Euro gewesen. Hätte man die "Topseller"-Pakete á 500 Credits zum Normalpreis gekauft, sind wir indes bei 1.080 Euro.


    Das nur so zur Denkanregung. Wie gesagt, für Pauschalaussagen und -schlussfolgerungen sind die Nutzerprofile zu unterschiedlich. Außerdem bildet das auch die Verhaltensänderung durch die neue MSD-Policy nicht ab - ich bin tatsächlich beim Freischalten "unvorsichtiger" geworden, was ich als Basismitglied nicht geworden wäre. Aber jeder kann ja seine eigene Schlussfolgerung daraus ziehen.

    Irgendwo hatten wir mal eine Diskussion darüber, dass irgendwann auffällig viele Profile mit Städte-Buchstaben dahinter aufgetaucht sind, also wie z.B. Susi_BE für Berlin.

    Das ist aber wohl doch kein Fake-Flag, denn das ist MSDs erster Vorschlag, wenn der Username schon vergeben ist. Vielleicht haben die das irgendwann (statt Nummerierung) mal eingeführt und seitdem häufen sie sich. Ich werde die jedenfalls nicht mehr pauschal als Fake einordnen.

    Thomas hat es doch schon richtig gesagt: LeaCaba entspricht unabhängig von der Qualität der Fotos nicht dem gängigen Schönheitsideal.


    Das ist kein Beinbruch. Für die meisten Töpfe gibt es Deckel, vermutlich auch SD-Deckel. Nur wird die Wahl dann eben enger. Es ist aber allemal besser, mit offenen Karten zu spielen, um nur von den potenziellen "Deckeln" freigeschaltet zu werden. Wird man sonst freigeschaltet und landet nach Übersendung des Fotos im Chat direkt auf der Ignore-Liste (oder erntet ein betretenes "Sorry, nicht mein Typ") ist doch alles nur viel frustrierender.


    Soll heißen: Rein ins Profil mit guten Fotos, die alle SDs anlocken, deren Geschmack es trifft. Und keineswegs böse oder enttäuscht sein, wenn diejenigen, deren Geschmack es nicht trifft, sich nicht melden.

    So ist es. Es finden sich bestimmt vorteilhaftere Fotos, aber ganz ohne Fotos verlagerst Du das Problem nur auf später (und um so größer ist die peinliche Enttäuschung, desto später im Kennenlernprozess ein Kandidat sagt, dass Du nicht sein Typ bist).