Beiträge von Krisscross

    Ich zahlte bei einer Sb im Voraus.

    Über 3 Monate ging es gut.

    Dann konstruierte sie unmittelbar nach der dann letzten Zahlung einen Trennungsstrich.

    The money was blown in the wind. 🙈

    Es muss doch passen.

    Zur Dir / Euch und Euren SB.

    Zu mir - und damit betrifft das auch den Typ SB, die ich bevorzuge - passt z.B das Ritz Carlton ebenso wenig wie ein B+B.

    In Berlin bin ich immer gerne ins 25h im Bikini. Coole Zimmer, und in den Zimmern Richtung Zoo einen tollen Ausblick.

    Eine Nummer am Fenster in der Morgendämmerung ist da was ganz besonderes.

    Auch das Provocateur in Berlin hat etwas, was ein Date zu einem besonderen Erlebnis macht. Das ist allerdings meine högschd subjektive Wahrnehmung.

    SB ohne Sex?

    Da bin nun erstmal dabei.

    Meine langjährige Favoritin, übrigens nun „Frau Dr.“, traf ich vor 2-3 Wochen.

    Wie immer in einem sehr netten Restaurant in Berlin. Im Laufe des Abends eröffnete sie mir eine neue und wohl ziemlich ernste Beziehung im realen Leben.

    Und deshalb wäre es für sie, die grundsätzlich für offene Beziehungen ist, derzeit emotional nicht ok mit mir noch ins Hotel zu kommen.

    Aufgrund unserer Historie und der gegenseitigen Wertschätzung fand ich das zwar ausgesprochen schade, den schönen Abend beschädigte das aber keinesfalls.

    Auf jeden Fall werden wir weiter Kontakt halten und uns auch treffen.

    Auch wenn - hoffentlich nur vorübergehend - nichts im geschätzten Hotelzimmer passiert.

    Angebot und Nachfrage regeln das.

    In dem besonderen Falle spielt die Emotion eine durchaus größere Rolle.

    Meine liebste SB, die ich nun leider nur noch zum Dinner treffen darf (real love in real life hat sie erwischt) meinte mal zu mir:

    „Dich würde ich auch für weniger treffen wollen…“ (TG damals 400)

    Ich sagte: „… und ich Dich für mehr…“.

    Passte also. Versöhnung von Ökonomie und Kundenorientierung sozusagen.

    monsieurgrey:

    “Suchmuster”?

    Alter 26 bis 40, bevorzuge Mädels mit Bildung, muss nicht akademisch sein, am Ende sind es aber doch die, die ich spannend finde.

    Schlank, sportlich. Keine aus der High Heel oder Gucci Fraktion. Gerne blond. Zumindest gibt es da eine gewisse Häufung in meiner Historie. 🤔

    Keine gemachten Lippen, Brüste etc.

    Eigentlich gar nicht so kompliziert.

    Langer Rede kurzer Sinn: Du machst Dir über das „nach dem Sugardating“ noch gar keine Gedanken; Du bist noch voll dabei.

    Mache mir schon meine Gedanken.

    Es ist einfach schwieriger geworden, die ambitionierte, intelligente Lady zu finden, die ein zusätzliches Taschengeld ebenso zu schätzen weiß, wie die kommunikativen und sexuellen Vorzüge eines +50ers.

    Zumindest finde ich PLZ Bereich 4 und 5 derzeit keine passende Lady. Und deshalb kommen mir da schon grundsätzliche Gedanken. Vielleicht sollte ich mal wieder am Handicap auf der grünen Wiese arbeiten.

    Ja, das „danach“.

    Ich hatte in den vergangenen Jahren eine Konstante. Jeweils eine wunderbare SB in Berlin. Die erste, nennen wir sie mal Tina, beendete es nach 2 Jahren, weil sie sich verliebte (nicht in mich😉) und sie die Dates aus nachvollziehbaren Gründen nicht mehr wollte.

    Dann kam meine 2. Liasion in Berlin. Es ging auch rund 2 Jahre.

    Optisch ne 9 bis 10. Mitte 30. Frisch promoviert. Wir liebten es die Berliner Restaurants zu testen und anschließend gab es meist das atemberaubendste Desert, was man sich vorstellen kann.

    Und nun?

    Es war vorhersehbar. Auch sie ist nun frisch verliebt. In der letzten Woche waren wir wieder mal ausgiebig speisen (im Nobelhart und Schmutzig), als es Richtung Desert ging, beichtete sie mit ihr Glück.

    Ich war - ehrlich ! - froh für sie.
    Den Kontakt wollen wir halten, ich durchaus auch, um irgendwann doch wieder an den süßen Früchten zu knabbern, aber mehr als Dinner und reden ist derzeit nicht.

    Mein Ansinnen etwas ähnliches im Rheinland zu finden, gestaltet sich echt kompliziert.
    Entweder Profis oder, und auch das passiert, ich wurde als attraktiv aber nicht als „ihr Typ“ bezeichnet.

    Ok, the search goes on.

    Ich hatte darüber auch 2-3 gute Dates.

    Da ich noch Credits hatte, habe ich letzte Woche mal einen Versuch gestartet und ein Date in Düsseldorf eingestellt.

    Es gab 18 Bewerberinnen.

    3 davon schienen auf den ersten Blick Potential zu haben.

    Daneben 10 Mädels aus Berlin, München etc, die sich bewarben.

    Von den dreien wollte eine Vorkasse per Überweisung. Nummer 2 war angeblich amerikanischer Herkunft und wohnte bei der Großmutter. Das englisch war schlechter als das von Annalena Baerbock.

    Nummer 3 treffe ich vielleicht.

    Vielleicht aber auch nicht.

    Meine Coins sind weg. Neue gibt es nicht mehr. Die Seite ist übel.

    Du kannst doch jetzt nicht Tichy als Kronzeugen nehmen.

    Der ist doch von Kahane und Co als „neurechts“ eingestuft.

    Dann ist es bekanntlich egal, wie stichhaltig seine Argumente sind.

    Haltung zählt!

    Da hat sich die Logik schon mal hintenanzustellen.

    Alles eine Frage der Recherche.

    Escorts von Anfang bis Mitte 20 mögen den Kick und das schnelle Geld.

    Wenn sie Ende 20, Anfang 30 sind, schätzen sie schon die Option eines „Dauerbuchers“ oder eben Sugardaddies.

    Meine Escortdates mit den 30er Mädels waren alle mehr oder weniger super.

    Mit den jungen Dingern, das musste ich lernen, passt es für mich nicht. Da bleibt außer dem Sex nicht viel. Die sind zu uninteressant.

    Zurück zu meiner Zielgruppe.

    Ich schaue schon auf Text und Bilder. Dazu ein Telefonat mit der Agentur oder der Dame selbst, wenn Sie Independent ist.

    Mädels mit akademischem Hintergrund passen bei mir fast immer. Die haben was im Kopf und mit 30 Lenzen wissen sie auch in der Kiste ihren Spaß einzufordern.

    Beste Voraussetzungen für eine längere Liasion.

    Warum Sugardaddy?

    Eine Affäre mit oder für Geld hat klare Grenzen. Eine „normale“ Affäre wäre gefährlich für mein reguläres Leben, meine Ehe.

    Das eine tun, das andere nicht lassen.

    Das kann ich als Sugardaddy.

    Ich treffe SB, die auch vor 20 Jahren meine Zielgruppe gewesen wären bzw. waren.

    Attraktiv, cool, frei, gebildet.

    Ich drehe damit die Zeit zurück.

    Das ist doch genau der Unterschied zwischen Escort und SB. Für mich jedenfalls. Wenn ich Escort mache dann denke ich nicht daran, ob ich denjenigen mag. Das ist ein Job. Als SB möchte ich mich wohlfühlen bei meinem SD.

    Egal ob SD oder SB. Man lernt in der Konstellation einiges über sich selbst. So mancher Herr findet es cool, wenn er möglichst viele junge Ladies trifft.

    Ich habe festgestellt, dass eine dauerhafte Liasion für mich die bessere Lösung ist.

    Wobei es natürlich darauf ankommt, den / die passende Kombination dafür zu haben.

    Ich hatte mich auch bei einigen Escort Agenturen beworben. Aber ich fand das immer irgendwie unangenehm. Hat hier jemand, ob Kunde oder SB schon gute Erfahrungen gesammelt?

    Es kommt wohl auf die Agentur an.

    Meine erste Erfahrung war bei Wayfare in Berlin. Die waren anders. „Waren“, weil die Agentur leider dicht ist.

    Die Mädels waren cool und frei und selbstbewusst. Keine Barbiepüppchen.

    Entspannt waren die Herren wohl auch für die Mädels meist interessante Episoden.

    Zumindest wurde mir das glaubhaft aus gut unterrichteter Quelle berichtet.

    Wenn Escort ein Thema ist, warum nicht als Independent Lady loslegen?

    Informiere Dich. Es gibt da super Mädels. Und die suchen sich sehr wohl aus, wen sie treffen.