Beiträge von Strandmann

    Mal eine andere Frage - ist ein SB noch ein SB wenn es auch schon Ende 20 ist, aber dennoch gerne Unterstützung hat. Oder sagen hier die meisten - nein das ist mir zu alt?

    Ich sehe da keine allgemein gültige Regel. In den allermeisten Fällen und das impliziert ja schon der Name Sugar Daddy ist der Altersunterschied irgendwo zwischen 20 und 30 Jahren. Für mich impliziert die Übernahme einer „väterlichen“ Rolle beim Mann für eine erwachsene Frau schon eher eine Art Mindestalter beim Daddy. Bei einer Ende 20-jährigen kann ich mir diverse Lebenskonstellation vorstellen, bei denen eine Daddy-Suche durchaus noch Sinn machen kann und mit dem Alter von Ende 40 bis Mitte 50 der dazu „passenden Daddys“ hat man glaube ich auch eine große Auswahl an potentiellen Männern unter den SD.

    Ich mag das sehr, war bisher 4x mit SB in diesem Jahr unterwegs (da waren auch 2 Städtetrips über ein paar Tage ins europäische Ausland dabei, wenn das zählt) und nur 1x ohne. Das ist meine kleine Parallelwelt in der ich den Kopf komplett frei bekomme. Und da die SB regelmäßig nachfragen, wann wir wieder los wollen, trifft es auch auf Gegenliebe.


    … auch finde ich es nicht so schön wenn ich als alleinerziehende Mutter gedrängt werde das man mich doch abends wenn die Kinder im Bett sind zu Hause besuchen könnte, um quasi auf Dauer Hotelkosten zu sparen. Finde ich ein No Go wenn man sich noch überhaupt nicht kennt...

    Bleib deinen Prinzipien und deinem Bauchgefühl treu. Ich würde vom SD auch erwarten, das er von selbst Wert auf eine angemessene (und damit meine ich ein gehobenes Hotel) Umgebung für den horizontalen Teil legt. Schließlich würde ich eine gewisse auch finanzielle Unabhängigkeit erwarten. Und ja: Es kam auch bei mir schon mal zu Sex in ihrer Studentenbude und das hatte auch mal seinen Reiz aus Erinnerungsgründen sowie sah ich das auch als Vertrauensbeweis ihrerseits, aber der Regelfall in einer SB sollte das eher nicht sein.

    Für mich lohnt sich ja noch nicht mal Premium. Bin da eher bei BabeSa das es doch schon komisch ist wenn man wild um sich schreibt. Ein richtiger SD investiert sein Geld in sein Babe und nicht in Plattformen!

    Da es so viele Vorstellungen von „richtigem SD“ wie von „richtigem SB“ auf msd gibt und alle dort Ihresgleichen finden (und über die jeweils anderen meckern), kann man doch zufrieden sein ☺️. Ich zum Beispiel denke, einem „richtigen SD“ fallen 500 auf dem Konto gar nicht auf. Leben und leben lassen 😄

    Moin, ich halte es so, dass ich auf Nachfrage etwas dazu sage. Bei meiner Version von Sugardating (normal kein Bargeld, eher Mentoring und Karriere Boost, auf mehrjährige „Lebens-Begleitung“ ausgelegt) werde ich auch in den allermeisten Fällen beim Essen etc. gefragt, wie ich in der Vergangenheit unterstützt habe bzw. welche Möglichkeiten ich für die jeweilige junge Dame sehe. Ich hatte im Profil auch auf langjährige vorherige SB hingewiesen und finde es auch gut, wenn die junge Frau Ziele hat und mich dahingehend etwas „abklopft“, ob ich sie dabei unterstützen kann. Da ich sehr unterschiedliche SB hatte (von Studentin mit Wunsch nach exklusiven Kontakten/Praktika etc. bis frisch fertige Apothekerin mit dem Traum von Selbstständigkeit) zeige ich dann schon beispielhaft mögliche Wege mit mir auf indem ich deren Wege mit mir erläutere.


    Über Intimes mit anderen rede ich allerdings grundsätzlich nicht.

    Frauen aus der Generation Z (die ab 1996 geboren sind). Sie selber nennen sich dann also wahrscheinlich eher Zoomer*innen 8o

    Danke. Habe den Begriff von meinen Gen Z Mädels noch nicht gehört. Die wollen mich wohl schonen 😂


    Da meine Zielgruppe Master oder zumindest Übergang Bachelor/Master ist date ich nur sehr, sehr vereinzelt 18-20. Ich hatte zuletzt nur zwei SB im Z Alter (21 und 25) und die sind nahbar, lieb und… haben gegen eine etwas ältere dann doch am Ende den Kürzeren gezogen. Auch weil diese sich in ihrer Sexualität gefunden hat und diese wirklich frei auslebt und ganz anders genießt als die jüngeren Frauen. Daran habe wiederum ich als Mann meinen Spaß.

    In dieser Definition geht es ja auch nicht um die „echten“ oder „richtigen“ Sugardaddys 😂. Da muss man schon genauer hinsehen 😂😂😂.

    Dazu müsste man den Artikel einfach nur weiter lesen….


    Neben Geld kommen auch andere Gegenleistungen in Frage, beispielsweise Waren, Karriereförderung oder die Einführung in bestimmte gesellschaftliche Kreise.

    Spannend wie einige hier sehr junge Frauen idealisieren und ältere Frauen abwerten. *hust misogyny hust* Da frag ich mich... Was passiert mit euren Damen die ihr mit 21 so erfrischend fandet ab 25/30/35?

    ich kann an dieser Stelle nur für mich sprechen, aber meine bisherigen SB hatten mit 30 alle ein sechsstelliges Einkommen, waren beruflich gut aufgestellt und dann haben wir das meist beidseitig einschlafen lassen. Zumal in zumindest einem Fall auch die Hochzeit mit ihrem Freund vor der Tür stand 😀

    Meine SB bekommen bzw bekamen überhaupt kein Bargeld. Ich habe aber schon mal eine Unterkunft für ein Auslandspraktikum besorgt und bezahlt, auch eine meiner Wohnungen kostenfrei zur Verfügung gestellt oder ein Leasingauto als es für einen neuen Job übergangsweise benötigt wurde.

    Das ist mir so nah…. Nur den msd vorher/nachher Vergleich habe ich nicht, da ich vor Corona meine SB ausschließlich im RL gesucht/gefunden habe. Meine rund 20 Erstdates aus msd in der zweiten Hälfte 2023 waren aber alle nett und unterhaltsam, wenn auch nicht alle zum Ziel geführt haben. Aber es gab mehrere Optionen unter denen ich eine Wahl treffen konnte. Jetzt bin ich schon eine Zeit „vergeben“ und es passt traumhaft. Also, wer noch so „altmodisch“ unterwegs ist… nicht aufgeben, die SB gibt es noch!

    Die Damen wären außerhalb meines Suchschemas. Aber davon abgesehen: Ich bezahle im Geschäftsleben auch im Einzelfall mal jemandem einen höheren Stundensatz als ich selbst ihn meinen Kunden für mich berechne. Wenn die Leistung der Person es aus meiner Sicht wert ist - ist es eben so.

    Da bin ich fast komplett dabei Silvio!


    Aber: Auch der Porsche und die Penthouse Wohnung sind nur kurzfristig wirksam… Das ist wie Gucci Tasche statt Essen im guten Restaurant.


    Wie so oft gibt es aber „besondere Fälle“: Meine erste Firma bei der ich nach meiner im Studium begonnenen Selbstständigkeit angestellt gearbeitet habe bezahlte etwa 30% weniger als der Wettbewerb. Ich bin aber sicher, dass ich ohne sie nie diesen Aufstieg geschafft hätte. Zum Glück hat mir die aber ein Studienfreund wärmstens ans Herz gelegt. Ich bekam exzellente Schulungen und Seminare bei Top Veranstaltern in Europa, konnte ein Wahnsinns-Netzwerk in C-Level Bereiche von Konzernen knüpfen und habe enorm schnell hohe Verantwortung übertragen bekommen. Durch diesen „sugar“ habe ich mein Gehalt beim Sprung zurück in meinen geliebten Norden nach nur drei Jahren mehr als verdoppeln können und konnte mir danach Jobs und Gehalt fast aussuchen. Mit 50 war ich finanziell komplett unabhängig und mache seitdem nur noch Herzensprojekte oder genieße das Leben. Eins meiner ex SB hat ihr Einkommen durch meine Unterstützung von rund 60 auf gut 120k verdoppelt (Unterstützung beim Sprung in die Selbstständigkeit - Apotheke), eine von 40k auf 70k plus bis 30k Bonus mit nur einem Jobwechsel verbessert (die richtigen Kontakte auf den richtigen Veranstaltungen organisiert sowie Coaching). Ihre auch nicht dummen Kollegen von „damals“ haben sich nur um rund 20% verbessert. Und ja, es gab auch „Geldwerte Vorteile“. Wurde für ein Praktikum bei Microsoft eine Unterkunft in Redmond benötigt habe ich die besorgt und auch anwaltliche Betreuung durch einen engen Freund von mir bei der Gründung musste die andere nicht bezahlen. Aber Bargeld im Umschlag gabs halt nie. Beide konnten sich ein „bezahltes“ Arrangement auch nicht vorstellen.

    Die kann man beide fragen was sie denken wo sie jetzt wären, wenn sie stattdessen 500 pro „Date“ bekommen hätten…


    Mein aktuelles Babe (von msd übrigens, Masterstudentin) hat das mal von sich aus angesprochen „Ich verstehe diese Geld-Diskussionen zum Thema SD nicht. Ob nun 300, 500 oder 1000 pro Date - ich bin doch mehr wert?“


    Ich weiß, das kann man nicht verallgemeinern. Die meisten SB auf msd bringen nicht die Voraussetzungen für ein derart profitables Mentoring mit und die meisten SD auf MSD können das gar nicht bieten. Ich denke jede(r) versucht aus der Plattform das Maximale für sich persönlich heraus zu holen. Und daher habe ich zwar meine persönliche Meinung/Einstellung dazu, verstehe aber auch fast alle anderen.

    Wie gut / sinnvoll es ist diese Frage zu stellen hängt m. E. stark von der eigenen Persönlichkeit und dem Suchziel ab.


    Ich denke die Frage macht um so mehr Sinn, je mehr man(n) sich, bzw das „Suchziel“, von der Mehrheit bei msd unterscheidet (und man(n) das im Profiltext natürlich auch sauber dargestellt hat).


    Ein Abklopfen der eigenen optischen Attraktivität für die Dame der Wahl schwingt bei der Frage auch mit. Zwei Infos zum Preis von einer sozusagen 😂


    Ich persönlich mag die Frage und stelle sie fast immer als Opener, zusammen mit „ist unser Altersunterschied ein Problem“.


    Für mich beides eine Frage des Respekts (wobei ich beim Alter auch schon von einem „Ja“ überrascht wurde, das hilft mir aber auch). Ich bin aber auch allgemein sehr respektvoll Frauen gegenüber und alte Schule und suche auch einen Typ Frau, der das wichtig ist. Das ist ja sozusagen ein Teil meines „Angebots“.


    Daher passt das zu mir. Wäre ich eher der Typ „haudrauf“ würde das sicherlich weniger zu mir passen.

    Der Ehrlichkeit halber (oder auch hart aber herzlich) muss man auch sagen, dass die meisten Frauen für Mentoring, dass in eigener finanzieller Unabhängigkeit mündet, auch nicht geeignet sind. Wobei ein „sich in gehobenem Umfeld „sturzfrei“ bewegen zu können“ schon auch zu den Dingen zählt, die auf eigenen Erfolg einzahlen. Das Mentoring ist im Wesentlichen für sehr intelligente Frauen, die in ihrem Studium auf Top Level unterwegs sind und denen hauptsächlich ihre Herkunft für eine größere Karriere im Wege steht, erfolgversprechend. Meine letzten langjährigen SB benötigen nach ein paar Jahren Mentoring jedenfalls keinen Mann mehr, um ihr Leben finanziell safe zu führen. Die sind jetzt beruflich top aufgestellt.