Beiträge von goodfellow

    Schon mal was von Instagram gehört ? Das ist die größte Datingplattform der Welt.

    Nur Girls haben auch Standards und stellen auch ihre BFs nicht gleich der Family vor.


    Das Problem liegt meiner Meinung am Anspruchsdenken. Ein Anfang 20 jöhriger kann ihr nur kaum das bieten was sie gerne hätte. Und die Versuche scheitern meist an der falschen Einstellung der jungen Männer. Deshalb wird bei Älteren gesucht und die haben natürlich im Kaufe ihres Leben diverse Macken aufgebaut. Gerade wenn einer als SD unterwges ist, entwickelt sich ein Mindset, das nicht gerade dem Ideal der Mädels entspricht. Kein Wunder, dass bei den so gesammelten Erfahrungen nicht unbedingt ein gutes Bild über die Männerwelt entsteht.

    Na dann sind Deine Suchkriterien aber auch nicht auf sowas ausgerichtet.

    Alle 3 wären für mich dicke Red Flags a+b NoGos.


    Und der Frage zuvorzukommen. Es gibt Sbs, die sich "normal" benehmen und nicht nach dem ersten Date nach Geld fragen.

    Mag sein, liegt aber auch sicher daran, dass die SBs nicht auf die Red Flags achten und gnadenlos aussortieren, wenn erstmal ein Paket Sugar auf dem Tisch steht. YSL im Hinterkopf hat schon immer dazu geführt, dass im Nachhinein alles ganz anders war.

    So sollen "richtige" SB/SD Beziehungen sein.

    Nur wenn es so läuft, entsteht auch Anziehung und Leidenschaft.


    Leider sind Menschen verschieden und es dauert sehr lange bis man eine/n "Brother oder Sister in Crime" gefunden hat, bei dem es wirklich auf Augenhöhe abgeht. Auch hat nicht jeder das Interesse sich so in ein Arrangement einzubringen, da meist noch andere mitspielen, die so etwas nicht unmöglich machen (Ehefrau/Mann, BF/GF, Distanz usw.).


    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich das bis jetzt 2x langjährig hatte.

    Es hat mit einem SB/Sd Arrangement begonnen, wurde dann exklusiv und mit der Zeit mehr eine Art "Weekend" Beziehung.

    Eines meiner ersten SBs vor x Jahren (ein Kollege hier hatte auch das Vergnügen) hat sich später aus dem regionalen Raum ins internationalen Business gestürzt, war überall auf der Welt mit irgendwelchen Oligarchen unterweges, ist rumgereicht worden und mit 28 aus dem Business ausgestiegen. Hatte genug Geld verdient um sich ein schönes Haus zu kaufen, ihr Studium abzuschließen. Für Sportwagen und ein Flugzeug samt Flugscheinen hats auch noch gereicht. Lebt jetzt mit Ihrem Verlobten glücklich und zufrieden. Möchte nicht wissen, was sie für das viele Geld alles erlebt hat. Das schaffen imho nur ganz wenige und nur wenn sie es schaffen ins Profi Milieu zu wechseln, dort zu überleben und auch wieder auszusteigen. Ich würde das keinem SB empfehlen.

    Shopping mit dem SB ist ab und an nervig, weil Männer scheinbar einen anderen Zeithorizont haben. :)


    Wenn man zusammen unterwegs ist, ist es natürlich kaum zu vermeiden, dass man mal "mitgeschleift" wird weil es ja sooo praktisch ist, wenn der Sd bezahlt und es dieses ode jenes gerade nur dort im Shop gibt :). So etwas sollte aber auch vereinbart sein, damit es nicht zu einer Dauereinrichtung wird. Extra "Belohnungen" sind natürlich immer möglich, gerade auf Reisen kommt das gut. Ich vereinbare bei Dauer-Sbs so eine Art Shoppingbudget, das ich ihr auf ihre Kreditkarte schicke. Ist für mich übersichtlich und erspart lange Besuche in x - shops.

    Nur mal überschlägig:

    In Frankfurt sind rund 77.000 Studenten eingeschrieben, hieraus aus einer anderen Quelle 48,6% weibliche. Demnach rund 37.500 mögliche Sbs. Bei MSD gibt die Suche nach "Studentin" in 20km Umkreis rund 900, aktive und nicht mehr aktive. Davon vielleicht nur 600 richtige Studentinnen.

    Zählt man noch diejenigen hinzu, die das Profil gelöscht haben, oder einen SD haben von vielleicht 30%, abzüglich Fakes, zu Alten, zu Jungen usw. kommt man auf gut 1.000 . Vielleicht 2.000 aber bestimmt nicht mehr. Das wäre dann eine Quote zwischen 2% bis max. 5%. bei MSD. Ähnlich wird es auf den anderen Plattformen sein und nicht vergessen darf man die, die sich Nachts in den Bars rumtreiben und nicht online anbieten. 10% sind insgesamt hochgegriffen.


    Zudem muss es ja auch die passenden SDs, die sich das leisten können, für den Spaß geben.

    Das habe ich anders und auch glaubwürdig gehört. Und es sind nicht halb-professionelle, es sind richtige Luden, die sich engagieren um die Mädels dann für sich in Clubs mehr oder weniger freiwillig arbeiten zu lassen.


    Semi-prof. Vermittlung auf msd ist mir allerdings noch nicht untergekommen. Höchstens Mädels, die erzählt haben, sie arbeiten als Escort.