Beiträge von traveller

    Ja, hängt absolut davon ab, wie sehr man siebt (wenn nicht am Anfang, dann werden später viele Kontakte im Snad verlaufen), wie man interagiert (personalisiert hat deutlich mehr Wirkung als "Serienbrief", und eine ausführlichere persönliche Antwort ist auch ein wesentlich höheres Committment als ein coyp-paste "hi") etc...

    Ja, wenn dann ist diesbez. das steuerliche Risiko beim Empfänger... insbes. wenn plötziich jede Menge Geschenke aus bestimmtem Grund, auch wenn in jedes innerhalb des Freibetrages...

    Habe als Mann bisher ohne Reality Check in keiner Situation bemerkt, dass dies ein Nachteil sein würde. Weiss auch nicht, wie verbreitet er ist. Auf SA in den USA ist das (und Vermögenscheck) vielleicht etwas anderes, auch da habe ich ausserhalb der USA nie einen Nachteil ohne erkannt.


    Und ja, div. Frauen haben einen Reality Check - ein Puzzle-Stein, dass es sich nicht um ein Fake handelt; ich habe aber bisher darauf auch wenig Fokus gelegt..

    Wirklich ein wenig erstaunlich, weshalb man das Werbevideo so gestaltet. Für Nicht-Multimillionäre ohne Yacht, Royce und Hubschrauber wahrscheinlich eher abschreckend (wenn ich dort jemand finde, wird es richtig teuer). Vielleicht erhöht das die Frauenquote (gut eher jene, welche an Märchen glauben), die dann zwar enttäuscht werden, aber sich dann halt mit den dann sich doch anmeldenden Nicht-Multimillionär-Männern ("gibt viele Frauen!") arrangieren...


    Ja, mit richtig viel Geld läuft eine solche Suche nicht über solche Portale. Sondern über persönliche Empfehlungen, die Model-Branche etc. Und ab einem gewissen Punkt mag zwar die Masse an potentiellen SBs potentiell riesig sein im Vergleich zu den verfügbaren SDs. Aber nur die wenigsten können es wirklich schaffen (die dann wiederum knapp sind). Wenn Du nicht wie ein Fisch im Wasser des Lebens der Ultrareichen schwimmen kannst, dann wird nicht mehr als kurzfristiges Amüsement das Resultat sein..

    Nach meinen Erfahrungen auf beiden Platformen (aber schon eine Zeit nicht aktiv auf SA) durchaus interessante Personen. Aber auch jede Menge Unentschlossene, Nur-mal-Ausprobiererinnen, Abzocker(innen - da weiss man nicht immer, welches Geschlecht dahinter ist) etc. - dh der Suchaufwand ist nicht zu vernachlässigen. Die Ausrichtung ist anderes - SA anfänglich Schwerpunkt US, jetzt immer mehr im englischsprachigen Raum bzw. In Englischer Sprache, MSD stark im deutschsprachigen Raum. Lockvogel-Interaktionen - ist mir früher eher auf SA manchmal so vorgekommen als auf MSD

    Kennt ihr diese Videos, bei welchen jemand Telefon-Abzocker hinhält und letztlich auf manchmal sehr unterhaltsame Weise viel von ihrer Zeit verschwendet?


    Manchmal habe ich das Gefühl, das könnte auch bei offensichtlichen Abzockversuchen und Fakes auf den div. Platformen durchaus unterhaltsam sein.. Oder?

    Habe ich schon gemacht, in ein gehobenes Restaurant zu gehen bei einem Kennenlerndate, mit sehr guten Erfahrungen; aber das braucht erstens vorab schon ein gutes gegenseitiges Abklären der Erwartungen und Vertrauen, und zweitens doch etwas Glück....


    und verständlich, dass sich Restaurants auch nicht über No Shows freuen; bzw. dass wenn die Dame im superkurzen Miniglitzer auftaucht und den Wein schneller trinkt als der Kellner nachschenken kann, das auch eine schwierige Situation werden dürfe (und natürlich auch, wenn man sich so gar nicht versteht)

    Ja, ist wirklich wichtig zu wissen, was Du suchst und das ganze entsprechend zu formulieren... ein "schneller Fick" zum Festpreis - ein paar möglichst offenherzige Bilder reichen... Markenklamotten und eine Prada-Handtasche - sollte dann so formuliert sein, dass sich das Gegenüber nicht unbedingt tiefschürdende Gespräche erwrartet.. eine eher klassiche SD/SB Beziehung - gesucht wird meist der Mix aus Persönlichkeit, Bildung, Auftreten, Erotik - der Text sollte das gut aufzeigen.. Bilder sind wichtig, aber ein ausführlicher und gut geschriebener Text, der auch klar aufzeigt, was die Erwartungen sind / geboten wird, ist in vielen Bereichen fast noch wichtiger..

    Das sehe ich auch so - ein Kennenlerntreffen ist eine schöne Einladung (und nicht ein Kaffee im Fastfood-Lokal), der Mann übernimmt natürlich die Kosten für die Einladung. Aber es wird normalerweise kein TG dafür. Jeder kann natürlich abmachen, was er möchte, aber das erwähnte Kennenlern-TG-Date Geschäftsmodell scheint es auch durchaus zu geben... Letztlich ist das von beiden Seiten Abchecken und eine Investition in ein möglicherweise darauf folgendes Arrangement..

    Was zu gut ist, um wahr zu sein, funktioniert am Ende dann selten richtig... ohne die transkontinentalen Praktiken zu Sugardating zu kennen... wobei generell in den USA das ganze mehr auf einen regelmässigen finanziellen Rahmen abzielt, während hier die Honorierung eher auf die jeweiligen Treffen abgestimmt ist...