Beiträge von traveller

    Willkommen im Forum!


    Im Idealfall ist eine SD-SB Beziehung "zwischen" sagen wir mal regelmässigen Besuchen eines Escorts (da wird sich auch Vertrautheit aufbauen, aber keine Emotionen), und einer Beziehung im privaten Leben (da gibt es Emotionen, aber u.U. ist die sexuelle Kompatibilität doch nicht so hoch oder der Alltag ist im Vordergrund).


    So gesehen ja, eine emotionale Nähe ist bei einer solchen SD-SB Beziehung wohl oft im Spiel und zumindest mir auch wichtig. Verbunden damit, dass das ganze eben doch nicht Alltag ist. Und beide Seiten sollten wissen, worauf sie sich eingelassen haben. Emotionale Nähe, aber eben doch keine romantische Beziehung.

    Mein Wunsch, die blumenhafte, femine Seite in Dir zu sehen, nicht die nach Anerkennung suchende..


    Aber genug für jetzt, Thomas: Ich werde mich mit den Antworten auf Deine bezaubernden Sticheleien zurückhalten. Und bin sicher, Du kannst das auch - lass uns zum eigentlichen Zweck dieses Forums zurückkehren!

    Ich bin da auch eher vorsichtig, was SDs im Ausland angeht.


    Ich würde vorschlagen, sich in Deutschland in einer sicheren Umgebung zu treffen und vorher zu Facetimen.


    Erst-Treffen definitiv in Detuschland bez. sicherer Umgebung. Wenn SD den Flug für SB bucht, dann hat er bereits alle Personalien. Klar könnte die Polizei im "worst case" herausfinden, wer der Besitzer der Kreditkarte ist. Aber es ist besser, auch nur die Möglichkeit eines Worst Cases von Anfang an zu vermeiden...

    Jeder rechnet eben anders. Da ich die Start- und Landzeiten habe, weiß ich, das wir im Juni ca. 80 Stunden zusammen waren. (Natürlich mit Unterbrechungen, wie Toilettengang😉😅). Aber wir haben uns nur einmal getroffen, zu einem Tripp nach Kopenhagen.


    Das ist er, der Rentnerhumor ;)


    Wobei das akribische Buchhalten über den Toilettengang schon eine speielle Seite hat ;)


    Nichts ist schlimmer für den Narkzisten, als nicht mit Anerkennung gefüttert zu werden ;) ;) ;)


    Nichts ist schlimmer für den Querdenker als ein Mangel an Verschwörungstheorien ;) ;) ;)


    Gruss vom arbeitslosen, nicht reisenden Traveller :) oder hätte ich mit einem meiner beiden anderen Accounts posten sollen??

    Um es mal direkt zu sagen, ich halte dich, traveller und James für Schwätzer, denen ich nicht mal die Hälfte glaube. War das jetzt deutlich genug für ein Diskussionsende?


    Meiner Meinung nach drei Arbeitslose (man siehe die Zeiten an in denen immer und immer wieder gepostet wird), die hier ihre Langeweile vertreiben.


    Mehr als Spitzfindigkeiten kommt nie. Nichts mit Substanz, nur gegoogeltes Wissen.

    Hehe ;) Der Narzisst spricht und leidet :) :) :)


    Aber ohne das Forum geht's halt doch nicht, der Narzisst braucht Bestätigung ;)


    Thomas, lass uns diesen Kindergarten beenden... Du bringst immer wieder gute Berichte, welche durchaus auch wirklich Anerkennung verdienen. Und den Rest kann man ja ignorieren...

    Aber wenn es bei Bitcoin keine Miner mehr gibt, wer überwacht, dokumentiert die Transaktionen?


    Eine gemeinnützige Bitcoin-Help-Organisation?


    Darauf bekomme ich nie eine Antwort.

    Gute Frage. Für die Überwachung und Dokumentation der Transaktionen bekommen jene, welche das tun, einen kleinen Teil des Transaktionsvolumens.


    Heute sind das normalerweise die Miner, welche diesen Job auch noch mitmachen. Beim 'Mining' bekommt der Miner bei Erfolg neue Bitcoin (dh der Wert der Bitcoin der verbleibenden Halter wird verwässsert), bei der Verifikation von Transaktionen einen Anteil des Betrages, der zwischen den 2 Parteien transferiert wird. Daher auch, je höher die angebotene Transaktionsgebühr, um so schneller und wahrscheinlicher wird die Transaktion verifiziert.


    Was, wenn es keine neuen Bitcoins mehr gibt? Es wird trotztem "Miner" geben, welche dann nur noch Fes von anderen Bitcoin-Haltern bekommen. Solange Bitcoin einen Wert hat und Leute Transaktionen durchführen möchten.

    Nur ergänzend; ich lese Deine Reiseberichte sehr gerne, grosse Klasse. Ich mag die gewisse Kontroversialität, welche Du ins Forum bringst. Das bringt Diskussionen, das bringt Leser, und das bringt letztlich mehr Berichte von vielen Seiten. Daher bitte einfach aus humorvolle Auseinandersetzung mit dem Thema auffassen, nicht als Angriff; es wäre schade, wenn Du das Forum wieder verlassen würdest!



    Der Meister spricht... ;) und teilt den Jüngern mit, was denn nun eine "echte" und eine "unechte" Kryptowährungen ein.


    Die einen leben von Angebot und Nachfrage - ja so ist das eigentlich bei jedem Wirtschaftsgut, Die anderen werden vom Staat kontrolliert (ja, das Gerücht stimmt, Xi Jinping legt den Kurs jeden Morgen auf seinem Blackberrry Jahrgang 2007 fest). Vielleicht ist ihr Wert auch einfach an jenen einer anderen Währung, in diesem Fall des Yuan, gekoppelt?


    In China stehen die Mining-Farmen. Der Strompreis ist "zu günstig" ;) Da betreibt der Chinese doch lieber seine Modelleisenbahn, anstatt Cryptos zu schürfen.


    Und China (schon wieder China) hat plötzlcih die Superkraft, die ach so anoynme und unkontrollierbare Kryptowährung in China abzuwürgen. Aber bestimmt nur China, sonst sicher nirgendwo ;)


    Und Bitcoin vor dem natürlichen Ende. Thomas vs. HODLRS - das ist ein ganz grosses Match! ;) Die einen sagen, wenn die Menge beschränkti ist, steigt der Preis; der andere sagt, weil die Menge beschränkt ist, verschwindet die Währung. Ladies und Gentlemen, um Eure Einsätze in diesem epochalen Match wird gebeten!


    Der einzige Ausweg: Dodgecoin! Elon spricht, die Jünger rennen ;)


    Hast Du noch weitere Investment-Tipps?

    Du hast von Kryptowährungen offensichtlich sehr wenig Ahnung.

    Ach Thomas, vielleicht hast ja Du wenig Ahnung davon?


    Es ist wie im Casino. Die einen basteln an ihrer perfekten Gewinnstrategie, nach viermal rot muss bei Vollmond ja schwarz kommen ;) und das ganz bestimmt anonym.


    Die anderen treten einen Schritt zurück, beobachten die Situation und betreiben dann ein Casino. Das ist der Weg, wie man Geld verdient, mein Freund. Richtiges Geld. Nicht ein paar Bruchteile eines Bitcoin...


    Happy hunting, Thomas :)

    Wenn. Wer klug ist, sagt nichts und zahlt bar.


    Schwierig. Juristisch ist das nichts anderes, als ein gemieteter Keller oder eine Garage.

    Wenn ein Staat mal in der Situation ist, dass er Banken schliessen muss, kann er die Benutzung von gemieteten Kellern oder Garagen untersagen. Juristisch ein wesentlich geringerer Eingriff in die Rechte der Einwohner ;)


    Fully agreed bez. Barzahlung - Cash is king! :)

    Besser das Geld gut verstecken und niemand weiß davon. Ist heute sicherer, als ein Schließfach.


    Wer langfristig sicher Geld parken will, investiert in (echte) Kryptowährungen. Darauf hat nie ein Staat oder eine Institution Zugriff. Das ist das schweizer Nummernkonto unserer Zeit. Anonymer geht es nicht.


    Die Anonymität von Kryptowährungen ist (leider) eine naive Vorstellung. Das Prinzip einer Kryptowährung ist ja der 'distributed ledger' - jeder hat eine Kopie aller jemals gemachten Transaktionen.


    Und meistens hinterlassen die Leute schon irgendwo Spuren, wenn sie z.B. Kryptowährungen kaufen. Noch kritischer wird's beim Verkaufen (sehen wir mal vom Kleinkram ab, den man an Crypto-Geldautomaten für meist bescheidene Margen von zB 10% beziehen kann); spätestens da landet man (wenn man nicht die nötige kriminelle Energie hat) schnell in der Transparenz.


    Und klar, es gibt auch in der Kryptowelt die "Geldwaschmaschinen" & Co, welche Deine Coins wild mit anderen tauschen und so anonymisieren. Nur hat dies nichts mit Kryto zu tun; sondern man macht den Sprung in die reale Welt in der Hoffnung, dass der Betreiber der Waschmaschine dann mal auch wieder Coins transferiert. In etwa so, wie am Frankfurter Bahnhof einem Dealer Bankomatkarte und Code zu überlassen, damit der dann von Deinem Konto Geld abhebt und Dir dann aber andere Scheine von einer anderen Abhebung zurückgibt ;)


    Crypto kann ein attraktives Geschäftsmodell, eine attraktive Anlage sein. Leider (oder glücklicherweise - je nach Gesichtspunkt) gibt's aber auch unglaublich viel Naivität in diesem Bereich...


    Ich teile die Ansicht von xxxMaryxxx - wirklich viel kann man im realen Leben nicht bezahlen; ein Cafe aufmachen ist da die attraktivere Alternative ;)


    Anonym und Meldepflicht an das Finanzamt sind zwei unterschiedliche Dinge. Auch Schliessfächer bei Edelmetallhändlern sind nicht anonym, es gibt einzig nicht die Meldepflicht. Was aber z.B. in einem Erbschaftsstreit auch nichts helfen muss, wenn die Existenz des Schliessfaches bekannt ist.


    Dass in einer Finanzkrise die "Banken geschlossen" sind, ist auch ein wenig vereinfachend ;) In gewissen Situationen kann ein Staat befürchten, dass die Staatsbürger ihr Geld in Sicherheit bringen, und die enheimische Währung gegen eine fremde wechseln. Und wie z.B. Griechenland Kapitalverkehrsbeschränkungen auferlegen. Dabei die Schliessfächer von Edelmetallhändlern auch mit einzubeziehen, kostet im Entwurf des Gesetzestextes ungefähr 5 zusätzliche Sekunden (wenn das als typischer Weg gesehen wird, um die Beschränkungen zu umgehen). Aber die Chancen sind natürlich vorhanden und nicht unerheblich, dass in der Krise niemand daran denkt :)


    Am immobilsten sind in einer solchen Krise übrigens Immobilien. Die lassen sich schon per Definition nur schwer ausser Landes bringen. ;)

    Wenn man das mit einem Laufhaus oder FKK-Club vergleicht, natürlich massiv, allerdings dann auch wieder im Bereich des High-Class Escorts und die Erlebnisse, die ich hatte, sind in vollkommen anderen Dimensionen als der reine Sex in z.B. einem FKK-Club.

    Auchh wenn's natürlich auch das Argument gibt, dass man im Laufhaus oder FKK Club genauso guten Sex für einen Bruchteil des Geldes bekommt (wie es auch die Schnäppchenjäger der 4 EUR Weine im Discounter gibt, welche schwören, dass diese besser sind als jeder Grand Cru), so ist das Gesamterlebnis im Schnitt natürlich schon ein ganz ein anderes.


    Und ja, am ehesten mit High-Class Escort vergleichbar, auf der anderen Seite aber eine persönlichere Note...


    So gesehen, für jene, welche das schätzen, wohl das Geld wert!