Umfrage an SBs: Was reizt Euch besonders am SugarDating?

  • Was reizt Euch besonders am SugarDating? 3

    1. 1.4 Finanzielle Leistungsfähigkeit des SD (3) 100%
    2. 1.3 Lebenserfahrung des SD (beruflich und privat) (2) 67%
    3. 3.3 Optimal sind 2 bis 4 Treffen im Monat wären perfekt (2) 67%
    4. 1.2 Mir ist es wichtig, dass mein SD charmant und einfühlsam ist (2) 67%
    5. 2.5 Der Reiz liegt für mich an dem "Verbotenen und Geheimnisvollen" (2) 67%
    6. 2.6 Ich möchte neue sexuelle Erfahrungen sammeln (1) 33%
    7. 1.1 Ein gut aussehender SD (stylisch, gepflegt, sportlich) (0) 0%
    8. 3.4 Ich möchte meinen SD so oft sehen, wie es möglich ist (0) 0%
    9. 3.2 Ich möchte ein Treffen im Monat (0) 0%
    10. 3.1 Ich beabsichtige (zunächst) keine regelmäßigen Treffen (0) 0%
    11. 2.4 Parties feiern und Clubs zu besuchen (0) 0%
    12. 2.7 Eine SD/SB Beziehung soll mir wirtschaftliche Sicherheit geben (0) 0%
    13. 2.3 Kulturelle Events (Theater, Konzerte, Varieté) (0) 0%
    14. 2.2 Ein elegantes Essen gehört für mich zu einem Date dazu (0) 0%
    15. 2.1 Mir ist es wichtig zu reisen (Wellness, Traumziele, Städte) (0) 0%
    16. 1.5 Ich lerne einen interessanten Mann kennen, den ich sonst nie getroffen hätte (0) 0%
    17. 3.5 Mir ist es nicht wichtig, dass wir uns jeden Monat sehen. (0) 0%

    Man liest viel über die Motivation einer Frau nach einem SugarDaddy Ausschau zu halten. Was sind Eure Kriterien mit denen Ihr das Abenteuer angeht?

    Eine Umfrage , die sich ausschließlich an die SBs des Forums wendet. 4 Antworten sind zugelassen.


    Bitte jeweils 1 Angabe unter den Zeilen die mit 1., 2. und 3. anfangen.

    Die 4 Antwort soll frei vergeben werden.


    Wir sind gespannt... 😊

  • Eigentlich eine Umfrage für die SB, ich klicke auch nichts an.


    Aus meiner Erfahrung: Die Motivation für den Einstieg ist fast immer finanziell. Geld bieten dann viele, also kommen weiterer Kriterien hinzu, sich für den Konkreten zu entscheiden.


    Und im Lauf der Zeit treten dann andere Motive dazu. Eine junge Frau mit "finanziellen Bedürfnissen" kommt in der Mehrheit nicht aus einem reichen Elternhaus. Schick essen zu gehen vermisst sie am Anfang nicht, weil sie es noch nie gemacht hat. Sobald die der Daddy mal ausgeführt hat, kommt sie auf den Geschmack.


    Sie hat auch noch nie eine Oper von innen gesehen, ist noch nie groß aus ihrer Stadt raus gekommen, sie hat auch noch nie von der Lebenserfahrung älterer Menschen profitiert, weil die Alten in ihrem Umfeld im Vergleich wenig zu bieten haben. Wenn der Daddy dann mit einem Schreiben eine zivilrechtliche Forderung vom Tisch wischt, die sie sonst zähneknirschend bezahlt hätte, dann kann das schon Eindruck machen.