Beiträge von admin

    Sugardating füllt den Bereich zwischen einer konventionellen Beziehung auf der einen Seite und Prostitution auf der anderen.


    Schon im Bereich der Prostitution haben wir eine Preisspanne für eine vergleichbare Dienstleistung (2 Stunden-Date, da das im HighClass-Escort meist der Einstieg ist) zwischen 150,- und 900,-, also 1:6.


    Bei den konventionellen Beziehung heiratet die Eine einen Taugenichts und muss eher noch Geld mitbringen, die andere einen Milliardär. Da kann man ein Verhältnis schon gar nicht mehr mathematisch korrekt angeben.


    Warum sollte das gerade beim Sugardating nicht deutlich schwanken?

    aber kann mir einer sagen, wie viele Damen hier angemeldet sind? Wie groß sind die Chancen, dass man sich trifft?

    Derzeit weniger. Derzeit nicht groß.


    Da müssen jetzt einfach mal ein paar Daddys trotzdem Profile erstellen. Kostet ja kein Geld, nur ein wenig Zeit. Und in zwei Jahren kann das schon deutlich anders aussehen.

    Da müsste man wohl viel Werbung machen, um mehr SB's anzuziehen....und das zieht dann wieder zwielichtige an...

    Du bekommst eine Zuschrift mit dem Angebot, Bilder aus dem Netz zu überhöhten Preisen zu kaufen, oder die Aufpreisliste einer Professionellen, ignorierst das und denkst Dir dabei "wenigstens keine Credits verschwendet". Wäre das jetzt ein so großer Problem?


    Also jedem SB mal den Tip geben hier vorbeizuschaun.... ?

    Vielleicht nur jedem, bei dem es nicht passt...

    Sugardating findet im Spannungsfeld zwischen konventionellen Beziehungen auf der einen und Prostitution auf der anderen Seite statt. Aus den unterschiedlichsten Diskussionen (hier und RealLive) hat sich herauskristallisiert, dass sich die Sugarbabes, die ein Arrangement in der Nähe einer persönlichen Beziehung suchen, sich bei den gängigen Plattformen oft nicht mehr besonders gut aufgehoben fühlen: zu eindeutig die Angebote, zu zielgerichtet die Formulierungen.


    Diesen Sugarbabes soll mit diesem Brett eine Alternative eingerichtet werden.


    Dieses Brett habe ich "Damenwahl" genannt, weil es anders herum als die klassischen Plattformen funktioniert: Die Sugardaddys erstellen Beiträge, und die Sugarbabes schauen, wen sie interessant finden und kontaktieren. Da ein zusätzliches Brett hier keine Kosten verursacht, ist das auch für alle Beteiligten kostenlos.


    Kontaktiert wird per Direktnachricht, hier "Konversation" genannt. Ihr könnt dann gerne auf die App Eurer Wahl wechseln.



    Die Regeln - für Sugarbabes


    1. Dieses Brett ist ausschließlich für "klassische" Sugarbabes. Nicht für Fakes, nicht für Bilderverkäufer(innen), nicht für Professionelle und schon gar nicht für Mindesjährige.


    2. Du ergreifst die Initiative (gehe mit der Maus über den Benutzername, es öffnet sich ein Overlay, in dem es rechts unten ein Sprechblasensymbol "Konversation starten" gibt - dort drauf klicken).


    3. Du musst hier wirklich die Initiative ergreifen, denn nur die Sugardaddys haben ein Profil. Darum heißt das Brett ja auch "Damenwahl".


    4. Du bist selbst für das verantwortlich, was Du hier tust: Wen Du anschreibst, welche Worte Du wählst. (Kleiner Tipp: Wenn Du gleich nach "TG" fragst, positionierst Du Dich im oben erwähnten Spannungsfeld sehr nahe an der Prostitution. Es ist viel eleganter, sich zu einem Kennenlerntreffen einladen zu lassen.)


    5. Das Forum übernimmt keinerlei Verantwortung: Es ist weder gewährleistet, dass der Ersteller eines Profils honorige Absichten hat, noch, dass er finanziell so potent ist, wie er es darstellt. Die beim Dating angebrachte Vorsicht darf auch hier nicht vernachlässigt werden.

    Sugardating findet im Spannungsfeld zwischen konventionellen Beziehungen auf der einen und Prostitution auf der anderen Seite statt. Aus den unterschiedlichsten Diskussionen (hier und RealLive) hat sich herauskristallisiert, dass sich die Sugarbabes, die ein Arrangement in der Nähe einer persönlichen Beziehung suchen, sich bei den gängigen Plattformen oft nicht mehr besonders gut aufgehoben fühlen: zu eindeutig die Angebote, zu zielgerichtet die Formulierungen.


    Diesen Sugarbabes soll mit diesem Brett eine Alternative eingerichtet werden.


    Dieses Brett habe ich "Damenwahl" genannt, weil es anders herum als die klassischen Plattformen funktioniert: Die Sugardaddys erstellen Beiträge, und die Sugarbabes schauen, wen sie interessant finden und kontaktieren. Da ein zusätzliches Brett hier keine Kosten verursacht, ist das auch für alle Beteiligten kostenlos.


    Kontaktiert wird per Direktnachricht, hier "Konversation" genannt. Ihr könnt dann gerne auf die App Eurer Wahl wechseln.


    Die Regeln - für Sugardaddys


    1. Du erstellst das Profil, die Sugarbabes kontaktieren (wenn sie es interssant genug finden).


    2. In die Überschrift gehört das Zielgebiet als Städtenamen in eckige Klammern. Wer zum Beispiel im Bereich zwischen Hamburg und Hannover sucht, der schreibt "[Hamburg][Hannover] Titel". Das erlaubt es, nach Zielgebiet zu suchen.


    3. Jeder ist für den Inhalt seines Profils selbst verantwortlich: Wie viel Du über Dich selbst schreibst, wie stark Du bei den Anforderungen an die Gesuchte eingrenzt, ob Du Zahlen nennst - alles Deine Verantwortung.


    4. Es darf für das Profil ein Zweit-Account angelegt werden, muss aber nicht.


    5. Das Forum übernimmt keinerlei Verantwortung: Es können sich hier auch Fakes aller Fakultäten oder Kriminelle melden. Du bist erwachsen und kannst selbst auf Dich aufpassen.


    6. Wenn sich die Suche erledigt hat, dann lösche bitte den Beitrag. Der Beitrag lässt sich auch ändern.


    7. Wer Mindesjährige sucht, fliegt raus. (Wenn ich was übersehen sollte, bitte melden.)

    Studenlohn eines Anwaltes zwischen 160 - 250 Euro. Rechnet man mit einer mittleren Summe von 200 Euro, sind das bei einer 45 h Woche 36.000 Brutto,

    Die Bandbreite ist deutlich größer.


    Es gibt da das "Proletariat", die später niemals mehr so gut verdienen wie damals im Referendariat. Darüber diejenigen, die sich mit Pflichtverteidigungen und so über Wasser halten. Und auf der anderen Seite der Skala steht deutlich mehr als 250,- die Stunde.

    Jemand der 15.000 - 18.000 Brutto pro Monat verdient, feilscht nicht beim TG herum bzw. hat kein so geringes Budget von nur 300 - 400 Euro pro Treffen bzw. max 1.500 Euro pro Monat.


    Einer soll sogar 50.000 - 75.000 Brutto pro Monat verdienen. So jemand verschendet doch mit MSD nicht seine Zeit, vor allem meldet sich für Tipps etc. in so einem kleinen Nischenforum an.


    Das Budgetlimit liegt bei den meisten hier im Forum bei ca. 300 - 500 Euro pro Treffen. Passt nicht zur Verdienstumfrage. Alles über 10.000 Brutto pro Monat dürfte wohl ziemlich unglaubhaft, vielleicht ausgenommen einige Ausnahmen, sein.

    Gegenrede:


    Völlig unabhängig von der Glaubwürdigkeit der Umfrage (das kann ich nicht beurteilen): Die im Zitat gemachten Aussagen treffen in ihrer Pauschalität definitiv nicht zu.


    1. Von einem Brutto-Einkommen kann man nicht auf ein monatliches Budget schließen: Wie viel kostet die Familie, studieren vielleicht gerade die Kinder, wie teuer war die Scheidung, gibt es noch andere Hobbies...

    2. Auch wer viel verdient, hat zu MSD nicht viel Alternativen. Den Anbieter gibt es ja nicht, bei dem die Credits das zehnfache kosten, dafür gibt es keine Fakes, Professionellen und Bilderverkäuferinnen auf der Plattform. Zumindest nicht für den deutschsprachigen Raum.

    3. Nicht jeder, der viel Geld verdient, hat den Bezug dazu verloren. Es hat auch nicht jeder, der es sich leisten könnte, einen Bezahl-Fetisch.

    Ich denke, dass viele der "nichtprofessionellen", welche sich auf msd anmelden, das nicht unbedingt mit der festen Intention "ich hole mir einen SD, komme was wolle!" machen, sondern eher mit einer Einstellung "ich melde mich an und schaue was sich ergibt".

    Etliche auch mit der Einstellung "Ich bin nur neugierig, aber mach das niiiieeeeemals". Manchmal führt die Neugierde dann doch ein paar Schritte weiter...

    Ein unregulierter Markt regelt gar nichts.

    Gegenrede: Wir haben bei illegalen Gütern, z.B. Drogen, auch unregulierte Märkte. Und dennoch bringen sich Angebot und Nachfrage über den Preis langfristig gemittelt irgendwie ins Gleichgewicht.


    Als Konsument weißt Du nie, was Du Dir da in die Vene lässt, wie stark gestreckt, ob überhaupt den Stoff, für denn Du bezahlt hast, keiner kann jemand verklagen, und doch regelt sich das alles irgendwie: Wer zu häufig zu schlechten Stoff verkauft, verkauft langfristig weniger als der, das Besseres anbietet.

    Sexuelle Handlung gegen Entgelt ist Prostitution. Vielleicht habe ich ja etwas übersehen, aber wo wird im StGB Prostitution definiert? Welcher Paragraph?

    Steht nicht im Gesetz selbst, muss man in den Kommentar schauen. (Habe jetzt keinen zur Hand, sonst könnte ich Dir die Randnummer raussuchen...)

    D.h. U22 sollte tabu sein?

    Wie kommst Du auf 18?

    Zitat

    (2) Ebenso wird eine Person über achtzehn Jahren bestraft, die eine Person unter achtzehn Jahren dadurch missbraucht, dass sie gegen Entgelt sexuelle Handlungen an ihr vornimmt oder an sich von ihr vornehmen lässt.

    Unter Prostitution wird eine „zu Erwerbszwecken ausgeführte, wiederholte Vornahme sexueller Handlungen gegen Entgelt“ verstanden.

    Ja, das ist die Definition aus dem Strafrecht (die aus dem ProstSchG ist weitergehend).


    Jedoch: Der 182 StGB bezieht sich nicht auf Prostitution, sondern auf die Vornahme von sexuellen Handlungen gegen Entgelt, und das muss nicht Bares sein, das kann jeder geldwerte Vorteil sein, der Fischer (Kommentar zum StGB) zählt da auch u.a. Wohnungsgewährung, Naturalleistungen, Einladung zu Freizeitaktivitäten auf.

    Gibt es auch hier im Forum die Möglichkeit Sugar Daddys kennenzulernen

    Primär ist das ja ein Forum für den Erfahrungsaustausch...


    Wobei ich mir sicher bin, dass weibliche Mitglieder (oder die sich als solche ausgeben) durchaus die eine oder andere Anfrage bekommen, wenn sie durchblicken lassen, dass sie auf der Suche sind. Wenn sich dann herausstellt, dass nur Bilder verkauft werden sollen, sind zumindest keine Credits verschwendet...

    Aber wenn man ehrlich ist, herrscht dann bei diesen Damen auf MSD dann doch ein gewisser Durchgangsverkehr

    Oder aber sie vermutet, dass es bei ihrem SD so ist. Was ja auch nicht jeglicher Erfahrung widersprechen würde...

    300 ist ein guter Richtwert und meiner Erfahrung momentan das Minimum

    "guter Richtwert" und "Minimum" derselbe Betrag? Hmmm....


    Zudem liegt das Minimum meiner Erfahrung nach derzeit deutlich tiefer. (Aber klar: nicht bei denjenigen, die schon vor einem Kennenlerntreffen das "TG" aushandeln wollen)