Beiträge von globetrotter

    SB zu sein ist ein spezielles (hartes?) Geschäft. Meine Erfahrung ist, dass das in Wahrheit die wenigsten wirklich schaffen. Es versuchen viele, ebenso viele steigen an irgendwelchen Stellen im Prozess wieder aus, weil sie sich nicht überwinden können.

    Die Idee ist ja sehr verlockend: ich als junge Frau ohne Geld, bekomme in relativ kurzer Zeit viel. Die "Kehrseite" Zeit mit einem viel älteren Mann zu verbringen und Sex mit ihm zu haben erweist sich bei näherer Betrachtung dann als viel schwieriger als ursprünglich gedacht.

    Meine Erfahrung ist, dass die SBs, die das erfolgreich machen aus einem speziellen Holz geschnitzt sind. Die drücken das dann auch nicht ewig durch, aber trotzdem eine Zeit lang.

    Ich habe am Anfang versucht immer wieder für potentielle SBs die noch Zweifel hatten, die Schwelle niedriger zu legen. In Wahrheit bringt das aber nichts. Entweder sie kann das oder das wird nie was.

    Meine Erfahrungen bei der Erfolgs-/Antwortquote decken sich ziemlich genau mit den Werten, die Admin oben angeführt hat.

    Vielleicht mache ich da was falsch, aber ich habe noch keine Strategie entdeckt, die da was ändert. Bei mir gibt es auch keinen Unterschied zwischen personalisierten Anschreiben und der Copy-Paste Variante; außer das ich bei ersterer viel mehr Zeit investieren muss.

    Auch habe ich bisher keinen Zusammenhang zwischen irgendwelchen Features des Profils der SBs und der Antwort-bzw. Erfolgsquote entdecken können.

    Wie gesagt, vielleicht mache ich da was falsch, aber meine beste Taktik war noch immer: viele Anschrieben und schauen was zurück kommt.

    So, ich oute mich einmal;). War bei der oben erwähnten Reise dabei. Wie wars für mich? Sehr interessant und eine Erfahrung, die ich auf keinen Fall missen möchte. War jede Sekunde und jeden Cent wert (obwohl das für in Summe 2,5 Tage, viele waren).

    Zwei Paare mit zwei jungen Frauen in ein gehobeneres Hotel hinein zu spazieren. Das hat was, da kann man nichts dageben sagen.:thumbup:

    Nächste Steigerung wäre dann die Gruppenreise. Vielleicht ein etwas anderes Format, aber das kann sicher klappen.

    admin : finde den Punkt mit dem Begriff "Taschengeld" sehr interessant.

    In meiner Anfangszeit hatte ich eine Dame kennengelernt, mit der ich ein Arrangement wie mit einem SB ausgehandelt habe und die auch vom Profil her sehr für ein SB gepasst hat.

    Das erste Mal habe ich dann wirklich Zweifel bekommen, als sie in einem Gespräch das Wort TG verwendet hat. Das passte überhaupt nicht zu einem SB und ich kannte das nur aus dem Hobbyhuren-Bereich.

    Langfristig hat sich dann herausgestellt, dass die Dame wirklich eher auf dem Escorting-Trip war und mit meinen Sugardating Arrangements nichts anfangen konnte.

    Bei mir ist "mit Kondom" die ausschließliche Variante; außer bei langfristigen privaten, d.h. nicht SD/SB-Beziehungen. Keine Ausnahmen, keine Kompromisse.

    Ich habe sogar schon einmal eine SD/SB-Beziehung nach dem ersten Date beendet, weil mir das SB gestanden hat, dass sie auch Dates ohne Kondom macht, und das obwohl mir das entsprechende SB außergewöhnlich gut gefallen hat.

    Liebe babe7778888, wenn dich deine SD-Beziehung so in deinem sonstigen Leben beeinflusst, kann man dir nur raten: lass das mit dem Sugardating bleiben und beende alle SD-Beziehungen sofort.

    Sugardating soll und darf sich nicht negativ auf dein normales Leben auswirken. Wenn es das tut, ist es nicht das richtige für dich

    Je nachdem was du sonst im Leben machst bzw. wie deine Lebensituation aussieht, ist es mit einem 100.000 Euro Angestelltengehalt nicht einmal so einfach 1.000 Euro pro Monat für ein SB auszugeben. Darum finde ich auch die Regel, die unser geschätzter Admin in seinem Buch aufgestellt hat - der monatliche Betrag für sein SB sollte ungefähr 1% des Jahreseinkommens sein - recht sportlich. Das hängt sehr von der jeweiligen SItuation ab.

    Kenne das Portal nicht und habe mir nur einmal kurz die Startseite und das Verhalten angeschaut. Nach meinem Gefühl nach und aus meiner Erfahrung würde ich die als nicht besonders seriös einstufen.

    Warum verwendest du nicht die üblichen Seiten: MSD oder SA?

    Ist so eine Frage, man lässt sich ja üblicherweise nicht den Ausweis zeigen.


    Meistens bin ich in der Altersgruppe 18 - 14 unterwegs, und so weit ich das dann bei längeren Beziehungen mit der Realität abgleichen kann (wenn sie vom Studium erzählt und so), sind die Angaben da zutreffend.


    Ich hatte jetzt aber neulich ein Kennenlerntreffen mit einer angeblich 32-Jährigen, bei der ich dachte, für 32 Jahre sieht die ganz schön verlebt aus...

    Hoffe das mit 14 war ein Tippfehler und du meinst 24 ;-).


    Gerade bei SB zwischen 18-20 lasse ich mir immer einen Ausweis zeigen. Sie können dabei ihren Nachnamen oder ihre Adresse (z.B. mit dem Finger) abdecken, das interessiert mich nicht. Ich will nur sehen, dass es ein amtlicher Ausweis ist, das Foto und das Geburtsdatum. Ich denke, dass es schon die eine oder andere unter 18-jährige gibt, die das versuchen könnte, und daruaf habe ich so absolut keine Lust und würde das nie machen.

    Einige SBs aus meiner Zielaltersgruppe (18-25) haben mit von Erlebnissen mit Männern 60+ erzählt. Sie haben da unisono gemeint, dass sie sich dabei körperlich sehr "schwer" getan hätten und das nicht noch einmal machen würden. Ob sich jetzt eine 42-jährige mit einem 72-jährigen leichter tut, kann ich nicht sagen. Vielleicht würden aber viele 18-20 jährigen einen Kontakt mit einem 72-jährigen gar nicht weiterverfolgen und so hätte eine 42-jährige vielleicht mehr Chancen weil weniger Konkurrenz.

    Die Tipps von User donkeykong mögen schon ihre Berechtigung haben, in der Realität halte ich das alles aber zu ungenau. Da rutscht zu vieles durch, ich bin mir nicht sicher, dass sich das lohnt. Zwei meiner besten SBs hatten ein Profil ohne Gesichtsbild. Nur ein Oberkörperbild, das wie sich dann später herausgestellt hat, auch tatsächlich echt war. Aber das konnte ich vorher natürlich nicht wissen.

    Meine Strategie ist auch bei bei Thomas: Masse, Masse, Masse. Ok, das ist eben der finanzielle Aufwand, der notwendig ist, aber ich denke es geht nicht anders. Und in einem zweiten Schritt so schnell als möglich auf WhatsApp und Telefon. Ich weigere mich mittlerweile im Chat viel hin und her zu schrieben. Wenn sich ein SB weigert auf WhatsApp zu gehen, wird das sowieso nichts.

    Mit so Dingen wie Fragen und Küssen halte ich mich nicht auf, das bringt nach meiner Erfahrung nichts.

    Ich bin derzeit auch in freiwilliger Selbst-Quarantäne. Ich arbeite ohnehin sehr viel von zuhause und da das jetzt jeder (meiner Kollegen und Kunden) macht, ist das überhaupt kein Problem. Denke, dass ich das mindestens in den nächsten 2 Wochen vollständig machen werde. Kann ohnehin nicht wirklich was draußen machen.

    Mit meinen Sugarbabes (Plural ;)) bin ich telefonisch und per WhatsApp in Kontakt. Persönliche Treffen wird es wohl so schnell nicht geben. SBs und Social Distancing passen nicht so wirklich zusammen ;)

    Wenn sie sehr gut aussieht, dann findet sie.


    Wenn ich die Preise mit High-Class-Escort vergleiche (https://www.target-escort.de/honorar-escort-ladies.htm), dann will sie in etwa ein Drittel. (Und von einer Freundin, die eben dort gearbeitet hat, weiß ich, dass da durchaus auch mehrtägig gebucht wird...)

    Und sie kann alles für sich behalten und muss nicht mit der Agentur teilen bzw. kann selbst aussuchen mit wem sie sich trifft.

    Dafür ist ihre Suche mühsamer.

    Ja, da sprechen wir wirklich über zwei ganz verschiedene Sachen. Ein SB, das nur Sex-Dates gemacht hat, hat einmal gemeint: „Boaahhh, du bist ja der erste, der mich vor dem Sex zum Essen einlädt, die anderen schreiben immer nur: komm um 19:00 in Hotel XY“ (und da bin ich mit ihr nur schnell zu Japaner um die Ecke gegangen, weil ich an dem Tag aus den USA gekommen bin und auf nicht viel mehr Lust hatte).


    Eine andere, die bereits seit 2,5 Jahren reine Sex-Dates gemacht hat, meinte dann zwar schon, dass die Aktivitäten mit mir interessanter wären (Theaterbesuche, kurze 2-3 Stunden Ausflüge in die Umgebung), der Versuch mit ihr zu verreisen, ist dann aber ziemlich in die Hose gegangen (d.h. sie hat sehr kurzfristig, mit einer sehr fadenscheinigen Begründung abgesagt) und ich bin auf einer schönen Stange Geld sitzen geblieben. Gut, die ganze Aktion hatte von mir auch eine gehörige Portion „Anfangsnaivität“, aber wahrscheinlich hat sie irgendwie den Switch von ihrem normalen Modus-Operandi nicht hinbekommen.


    Auf der anderen Seite habe ich mich Anfang des Jahres mit einer für ein erstes Kennenlernen getroffen, die ersten ein Hammer war (22, sehr gut aussehend, viel Zeit, keine wirklichen sonstigen Verpflichtungen etc.) und zweitens offensichtlich mit SD/SB-Reisen bzw. längeren Aktivitäten schon einige Erfahrung hatte. Sie hat mit der Innbrunst der Überzeugung gesagt, dass sie mindestens 2.000 Euro pro Reise möchte, dafür wäre ihr dann egal ob das dann 3, 4 oder vielleicht 5 Tage wären. Habe von diesem Angebot Abstand genommen, bin mir aber jetzt nicht sicher, ob die nicht doch SDs findet, die ihr das zahlen. Anders gesagt, ich bin sogar davon überzeugt, dass sie diese findet. Muss dazu sicher ein wenig suchen, aber ich glaube das gibt es schon. Jetzt sicher eine andere Kategorie SDs als, die die 2-Stunden Sex-Dates machen. Sie hat mir zwar auch einiges an Unsinn erzählt, aber auch recht glaubwürdig von nicht-deutschsprachigen SDs, mit denen sie auf Reisen war.